Willkommen zu hause! Vorbereitungen auf den neuen Erdenbürger

Samstag, November 28, 2015




In der Schwangerschaft hat man mehrere Monate Zeit, sich auf das kleine Wesen vorzubereiten und man möchte, dass bei seiner Ankunft alles perfekt ist. Strampler und Kleidung werden gekauft, man verfällt dem Deko-Rausch und weiß im Endeffekt aber auch gar nicht so genau, was man wirklich braucht und was nur sogenannte "Gimmicks" sind. Im Folgendem möchte ich an dieser Stelle ein paar kleine Ratschläge geben, die aus meinen Erfahrungen entstanden sind und die vielleicht für die eine oder andere unter euch von Nutzen sein können.

Das Leben davor

Mittwoch, November 25, 2015


Wie war mein Leben vor Dir? Wie roch die kalte Morgenluft, wenn ich meist in Hektik das Haus verlies? Nochmals meine Tasche durchwühlte, ob ich auch nichts vergessen hatte? Die Aufregung bevor ich den Raum betrat? Wieviel wogen die Blicke der Anderen während meines Vortrages? Die Erleichterung, wenn mein Vorgesetzer anerkennend nickte?

Mach ich nicht! - Mach ich doch?! Die drei größten Mama-Lügen

Samstag, November 21, 2015


Wir sind ja alle [in der Regel] recht selbstbewusst in unseren Entscheidungen und versuchen diese mehr oder minder konsequent umzusetzen. Wir haben bestimmte Werte, Vorstellungen, die wir vertreten, leben und verteidigen.Bevor ich Mutter wurde, hatte auch ich ganz bestimmte Ansichten über meinen Umgang mit dem Nachwuchs. Ich war mir ganz sicher, dass ich dieses so und jenes so handhaben würde. Da hatte ich ehrlich gesagt nur eine verklärte Vorstellung von der Kombinierbarkeit von Idealen und Realität. Beide geraten nämlich im echten Leben oft aneinander und meist zieht der Idealismus den kürzeren.Hier kommen die TOP 3 der größten Mamalügen, die mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ganz schnell über den Haufen geworden werden:

Weihnachtsstress - oder wieviel Dinge braucht das Kind?

Mittwoch, November 18, 2015


Alle Jahre wieder, kurz vor Weihnachten, artet die Geschenkesuche für sämtliche Verwandten und Freunde in Chaos und Hektik aus. Seltsamerweise stresst mich insbesondere die Suche nach geeigneten Präsenten für die Verwandtschaft, meist erledige ich alles kurz vor Ende und bin froh, wenn ich am 23. alles verpackt habe.
Dieses Jahr ist ein ganz besonderes Fest, weil wir nun ein Familienmitglied mehr unter uns haben :-). An Weihnachten wird unsere Tochter 9 Monate alt sein. Was schenkt man einem so kleinen Menschen? Kann er damit etwas anfangen? Sich später erinnern, die Freude auskosten, "ohhh toll, Geschenke"? Ganz sicher nicht, weil sie einfach noch viel zu klein ist. Aber dennoch wird es Geschenke geben, denn sie gehören ja zum Fest. Es gibt unzählige Angebotsvielfalt in jedem Schaufenster, in allen Onlineshops. Die Auswahl fällt schwer, die Masse überfordert. Meiner Ansicht nach muss man sich nicht in Unkosten stürzen, denn ein Säugling (was sie definitiv noch ist) kann materielle Werte zum Glück noch nicht erfassen. Es erfreut sich an den simpelsten kleinen Dingen, alles Neue ist ersteinmal spannend und interessant.

[Ohne] Papa [alles] doof?

Samstag, November 14, 2015


Teilzeitmutter hat ihrem Frust mal freien Lauf gelassen und zur Blogparade: "Problemfall Mann" aufgerufen. Darin beschreibt sie die in ihren Augen ungerechte Aufgabenverteilung in ihrer klassischen Mutter/Vater/Kind-Konstellation und fordert andere Mama-Blogger auf, "ordentlich abzulästern und die objektive Wahrheit aus den Augen zu verlieren".
Darf man das? Seinen Partner so publik anprangern?
In unserer Gesellschaft darf man eigentlich fast alles, jeder nach seinem Dafürhalten. Die Frage lautet vielmehr, ob sich das gehört. Meine Meinung ist "Nein". Ich bin in dieser Hinsicht sehr konservativ, vieles was heute in der Öffentlichkeit dargeboten wird, empfinde ich als zu privat, um es so offen kundzutun. Aber im Grunde, muss ja jeder für sich selbst definieren, wo er seine Grenze zieht, was ihm heilig ist.
Doch das ist hier nicht das eigentliche Thema, vielmehr geht es um den Kern, dass wir Mütter auch mal ordentlich gefrustet sind.

Throwback-Friday: Das dritte Trimester der Schwangerschaft

Freitag, November 13, 2015

Das letzte Trimester der Schwangerschaft empfand ich als sehr anstrengend und kräftezehrend. Vor allem das letzte Drittel davon wurde ich von vielen Zipperlein geplagt.

Beckenboden in Shape - warum Rückbildung auch für Sportmuffel Sinn macht

Mittwoch, November 11, 2015

Leider war ich schon immer ein Sportmuffel. Nicht, dass wir es nicht einige Male miteinander versucht hätten, der Sport und ich. Wie sagt man so schön: Ich war "stets bemüht" an unserer Beziehung zu Arbeiten. Aber guter Wille alleine reicht ja meist nicht. Verständnis und Treue, Disziplin, Durchhaltevermögen, Ehrgeiz spielen eine wichtige Rolle. Eigenschaften, die ich bereits für andere Lebensbereiche aufwende und somit leider für den Sport nur noch geringfügig vorhanden sind. Also, ich weiß wirklich nicht, woran das liegt. So viele Anläufe habe ich gestartet.

Familienbett oder wie erobere ich unser Schlafzimmer zurück

Samstag, November 07, 2015

Seit ich Mutter bin, sehe ich mich ständig mit neuen Themen konfrontiert, von denen ich zuvor noch nie etwas gehört hatte bzw. die davor nicht in meinem Universum relevant oder gar existent waren.
Familienbett ist so ein Thema aus dieser Kategorie.
Als unser Mädchen geboren wurde, fiel es mir unglaublich schwer, sie in der Nacht neben mir schlafen zu lassen. Ich kann nicht genau erklären warum, aber ich schlief unglaublich schlecht, zuweilen gar nicht, total verquert und angespannt mit daraus resultierenden Nackenschmerzen. Ich hatte Angst, sie im Schlaf zu überrollen, oder dass meine Decke ihr die Luft abschnüren könnte.
Einige Nächte habe ich so verbracht. Mein kleines Bündel selig schlafend neben mir, während ich kein Auge zugemacht habe. Zu Beginn brauchte sie diese Nähe, sobald ich sie in das Beistellbettchen legte, wachte sie auf, schrie und weinte. Also gewährte ich ihr Begehren und legte sie an meine Seite. Meine Sorgen erwiesen sich als vollkommen unbegründet, als Mutter hat man einen eingebauten Sensor, der im Schlaf sofort aktiviert wird. Keine Ahnung warum, aber er ist ab Geburt einfach plötzlich vorhanden.

Zu Tisch bitte! Kulinarische Entdeckungen für Groß und Klein

Mittwoch, November 04, 2015


Von Babys verhaltenen Enthusiasmus, was die Nahrungsaufnahme betrifft, habe ich bereits vor nicht zu langer Zeit berichtet. (Den Beitrag findet ihr hier).
Das Kochen habe ich aufgegeben, denn nichts schmeckte. Zehn liebevoll vorgekochte Tiefkühleinzelportionen wanderten in den Müll, nachdem mir Mäusekind bereits alle drei Breivarianten ausgespuckt hatte. Ich habe mich schließlich dazu entschlossen, Gläschen zu füttern. Ich probiere diverse Sorten und was sie mag und mit einem Hauch Wohlwollen toleriert wird, wandert  auf die Favoritenliste und wird erneut gekauft.