Und Baby so "Yeah"… und Mama so "Nööö"

Mittwoch, Januar 06, 2016




Es gibt Dinge, die findet Baby alias Mäusekind, alias Terrorkeks, besonders lustig, lösen bei mir alias Mama, alias Dramaqueen,  wenig Begeisterungsschreie aus.  Eher Entsetzensschreie, Panikattacken, Adrenalinspitzen. Ein Geigerzähler würde ständig ausschlagen, wäre er dazu konzipiert, meine Reaktionen auf täglich einfallsreichere Aktionen meiner Tochter  zu messen. 

Dank meiner sonst so süßen kleinen Maus sehe ich heute eher aus, als wäre ich eine misshandelte Ehefrau. Ein großes Hämatom, schmückt meine sonst so rosig zarten Wangen. Ich befürchte schon, die Leute denken, mein Mann hat mich ordentlich  vermöbelt. In Wahrheit habe ich diesen Liebesfleck von Mäusekind verpasst bekommen. Wie sich das zugetragen hat? Hier die Geschehnisse in Kurzfassung:


Meine Tochter wachte gestern Nacht schreiend auf und hatte Hunger. Ok. Ich rüber in ihr Zimmer, Kind angelegt. Da sie sich im Moment selbst abstillt, nimmt meine Milchproduktion stetig ab. Sie trinkt einfach nicht mehr die Mengen sondern isst mittlerweile unglaublich gerne und viel. Nun gut, irgendwie hatte sie gestern Nacht mehr Hunger als sonst. Meine vorhandene Milch reichte ihr nicht. Also Geschrei und Gebrüll. Tja, Verzweiflung machte sich bei mir breit, denn Fertigmilch verweigert sie. Da schreit sie nur noch lauter. Ich wusste einfach nicht mehr weiter, Kind total aufgebracht, ich dem Nervenzusammenbruch nahe! Also, Wasser in die Schnabeltasse gefüllt, siehe da, sie hat daraus getrunken. Nicht mit Begeisterung aber zumindest hat sie mit dem Weinen aufgehört. 

Nörgelig war sie dennoch und schlecht gelaunt. Ich hingegen war hundemüde. Ich wollte sie mit ihrer schlechten Laune nicht zurück in ihr Bett legen, dann hätte sie mit Sicherheit wieder geweint. Also habe ich sie ausnahmsweise mit zu uns ins Bett genommen.  Mir vielen die Augen zu. Terrorkeks fand das aber auch nicht gut. Leerer Magen, Mamas Bett, alles doof. Also weiter gestänkert. Sie versuchte über mich zu krabbeln und suchte die Nahrungsquelle. Plötzlich hatte sie meine Backe erreicht und hat sich daran festgesaugt, wie ein Saugnapf hang sie da und und nuggelte an meiner Wange. Ich nehme mal an, sie hat da was verwechselt.  "Haha" dachte ich noch im Halbschlaf und hab sie weggezogen. 

Wieder Gemotze. Party fand meine Tochter irgendwie witziger. Also versuchte ich sie erneut zu besänftigen. Sie drehte weiter auf. Irgendwann fing ich zu singen: "Töff töff, macht die Eisenbahn, töff, töff". Das schien sie zu beruhigen. Also ich weiter "töff, töff", wir haben uns beide in den Schlaf getöfft. Wie gut, dass das sonst keiner mitbekommen hat, selbst schlaftrunken, kam ich mir dabei ziemlich bescheuert vor. 

Als ich allerdings gestern Morgen zunächst gut gelaunt in den Spiegel blickte, sank meine Laune abrubt in den Keller: Ein großer blauer Fleck prangte da auf meiner Wange, das Ergebnis der nächtlichen Verwechslungsattacke, die ich nun nicht mehr ganz so lustig fand. 
"Yeah yeah"  lachte just in dem Moment meine Tochter, ach "nööö", schnaubte ich. Mein Mann witzelte: "Siehs mal positiv, da brauchst du jetzt kein Rouge mehr!" "Höhö, keine Ahnung von Makeup" dachte ich erbost. Vielleicht aber auch besser so, sonst würde ich mir echt Sorgen machen. 
Ich plädiere eher für den zeitlosen "Jackie O - Look": Große schwarze Sonnenbrille, Kopftuch und - um meinen Mann glücklich zu machen- Rouge! ;-) 
Steht mir doch gut, oder? ;-)

Habt ihr manchmal auch Diskrepanzen mit eurem Baby oder bin ich etwa die einzige ;-)?


Alles Liebe,

Anna

No Comments Yet, Leave Yours!