#Familienmoment Nr. 11: Selfie-Queen und Spontan-Shootings: Posieren für Fortgeschrittene

Mittwoch, März 23, 2016


Quelle: Pixabay

Habe ich schon erzählt, dass Mäusekind die Kamera liebt? Seit sie auf der Welt ist, haben wir noch nie so viele Fotos geschossen wie im letzten Jahr. Ehrlich. 

Ich bin ja eher so ein Kameramuffel, habe mich nie auf irgendwelchen Partybildern wohlgefühlt und wenn ich dann mal bei großen Events Bilder machen wollte, dann vergaß ich es oder war einfach mit Unterhaltungen oder anderen Dingen beschäftigt, so dass die Fotoausbeute des Tages dann letztendlich ziemlich mau ausfiel.
Im Nachhinein betrachtet, ist das ziemlich schade, denn Fotos sind wirklich tolle Erinnerungen. Ganz besonders liebe ich jene aus meiner Kindheit mit meinen geliebten Großeltern. Oder die lustigen Bilder von der Suche nach den Ostereiern mit meiner Cousine und meinem Cousin, auf denen ich immer, aber wirklich immer, ein verheultes Gesicht habe, weil ich die blöden Eier nie gefunden habe und mein Papa sich dann schließlich erbarmte und mir helfen musste. Teilweise ist das Betrachten von  Fotografien für mich wie eine Reise in vergangene Zeiten.



Seit unsere Maus jedoch auf der Welt ist, habe ich ständig das Handy oder seit neustem die Spiegelreflexkamera parat und knipse Bilder von morgens bis abends. Das ist schon nicht mehr feierlich. Mäusekind beim Essen, beim Schlafen, beim Grimassen schneiden, beim Spielen, beim Laufen, beim Krabbeln, Mäusekind in allen Lebenslagen.

Da ich ja tagsüber mit ihr alleine bin und ich auch gerne Bilder von mir mit ihr habe, schieße ich auch ab und zu ein paar Selfies. 

Mäusekind liebt das ja total. Sie wirft sich dann immer in Pose und strahlt über beide Ohren, das schönste Lächeln wird da aufgesetzt. Da kann Mama dagegen ja einpacken. Ich bin da aber auch nicht traurig, ich finde ja mein Kind wunderhübsch! Perfekt! Mutterliebe und so, ihr wisst ja Bescheid.

Unser #Familienmoment diese Woche ist somit eher eine Momentaufnahme unserer neuen Lieblingsbeschäftigung. Klick!


Diese Woche haben wir nämlich ganz viele Bilder und Selfies gemacht. Leider habe ich aber diese Woche kein Foto für euch! Warum? Weil ich unsere Maus nicht mit Gesicht im Internet präsentieren will. Ich kann euch aber versichern, die Bilder sind trotz schlechtem Fotografen alias mir perfekt! 

Woran das liegt?
Und an dieser Stelle kommen wir zu 

Lektion Nr. 1 der Spontanfotografie: 

Das Motiv natürlich! Ein schönes Modell macht eben jeden Schnappschuss zum Hochglanzbild. 

Lektion Nr. 2

Natürliche Bilder sind die besten. Mäusekind hat es nicht nötig mit Photoshop bearbeitet zu werden. Sie ist perfekt so wie sie ist.

Lektion Nr. 3

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ob es nun verwackelte, unscharfe oder unterbelichtete Bilder sind, solange man selbst das Foto schön findet, ist es total egal, ob es sich dem Kanon der Fotografenkunst unterwirft oder nicht. Und schließlich

Lektion Nr. 4

Spaß ist alles. Wir lachen uns oft über die Bilder kaputt, weil sie so niedlich, ulkig und besonders sind. 

Zum Schluß habe ich doch noch ein Foto für euch, nur von hinten, wie immer, aber sehr stylisch: Dj-Mäusekind liebt ja auch Musik. Schnappte sich einfach Mamas Kopfhörer. Auch dieser Moment wurde von mir für die Ewigkeit festgehalten.



Viel Spaß beim Knipsen der Familienbilder wünscht euch 

Eure Anna

PS. Noch mehr #Familienmomente gibt es auf dem wunderbaren Blog der Küstenmami. Schaut doch mal vorbei!
                                                                              

Kommentare:

  1. Absolut cool, eure kleines DJ-Mäusekind! Könnte glatt ein Plattencover sein ;)
    Die Sache mit dem Fotografieren versteh ich total. Ich hab vor Kiwis Geburt auch echt nicht viel fotografiert (eigentlich nie) und bin jetzt ganz fotoverrückt geworden! Und es fragen ja auch irgendwie alle immer nach Fotos (also privat meine ich jetzt). Da muss man ja auch was parat haben ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja, stimmt, man könnte das Bild glatt vermarkten. Es ist einfach unglaublich, wie sich die Interessenschwerpunkte verlagern sobald man Eltern wird, oder? Gutes Argument, die Verwandten wollen ja immer aktuelle Bilder ;-). Ich denke, unsere Kleinen werden sich mal freuen, dass wir ihre Kindheit so präzise festgehalten haben :-)

      Löschen
  2. Richtig süß!!! Und Deinen Lektionen kann ich nur zustimmen: Spaß und Stimmung zählen, vergiss den Foto-Perfektionswahn! Wir haben auch unglaublich viele Fotos von den Küstenkindern; ich komme mit dem Sortieren schon gar nicht mehr hinterher.

    Viele liebe Grüße, Deine Küstenmami

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-). Ich muss mal alle Bilder ausdrucken lassen, die meisten habe ich noch auf der SD Karte, man macht ja so viele, da verliert man schnell den Überblick. Aber schön zu hören, dass du auch so Foto-verrückt bist! Da sind wir Mamas doch wohl alle gleich :-). Es sind aber so auch schöne Erinnerungen! Liebste Grüße, Deine Anna

      Löschen
  3. Richtig süß mit den Kopfhörern!!! Hach, ich mache auch so unglaublich viele Fotos. Also, wenn das Bilderbuchmädchen die später mal angucken will braucht sie bestimmt ein halbes Jahr ;P Aber in dem Alter sind sie ja auch einfach zucker! Das muss man festhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, aber ich bin mir ganz sicher, sie werden sich riesig freuen, dass wir so vieles aus der Kindheit festgehalten haben! Das zeugt ja auch davon, wie lieb wir sie haben :-). Es gibt halt keine schöneren Motive für uns Mamas :-).So soll es ja auch sein <3.

      Löschen