Wenn der Papa mit der Tochter: Über modische Verfehlungen und gewagte Textilexperimente

Freitag, April 01, 2016




Papa ist einfach der Beste! Das sieht wohl jedes Kind so. Papa ist ein Vorbild, er ist meistens nicht so streng wie die Mama, die ja oft die meisten Kämpfe ausfechtet, weil sie einfach über den Tag verteilt auch die meiste Zeit mit dem Nachwuchs verbringt. 

Unsere Tochter strahlt übers ganze Gesicht, wenn Papa am Abend die Haustür herein kommt. Dann lacht sie und gluckst, und egal wie stressig der Arbeitstag für Papa war, alles ist mit ihrem Lächeln auf einen Schlag vergessen.

Papa wickelt und füttert, er spielt und trägt, er schaukelt und scherzt. Mäusekind findet das super klasse. Der Papa ist einfach ein toller Spielkamerad und meist auch geduldiger als die Mama, die oft noch viele, viele, viele andere Dinge im Kopf hat und auch total froh ist, wenn der Papa abends dann nachhause kommt und auch einen Teil des Kinderentertainmentprogrammes übernimmt. ;-)

Nein, Spaß bei Seite, es ist einfach schön, wenn man selbst kurz innehalten kann, weil der Papa dann Schicht hat (wenn auch nur kurz, denn nach dem Abendessen ist ja schon wieder Schlafenszeit für Mäusekind angesagt ;-).

Aber, und jetzt kommt das große Aber: So toll der Papa auch ist und alles auf seine Art wuppt, er ist nicht ganz so routiniert wie die Mama. Es dauert alles seine Zeit. Sehr lange Zeit. Wickeln und Umziehen ist fast schon eine Tagesaufgabe. 

Das fängt bereits damit an, dass der Papa ganz ratlos vor Mäusekinds Kleiderschrank steht. Und dann blickt er hinein wie in ein schwarzes Loch. Hilflos. Erschrocken. „Hmmm, was ziehe ich jetzt dem Kind an?“. Mit geübtem Blick holt er einige Teile heraus: Einen Body, eine Hose, einen Pulli, Socken. Ok. Alles wird auf den Wickeltisch gerichtet. Kind wird frisch gemacht und dann geht es ans Ankleiden. 

Ich höre beide im Kinderzimmer kichern. Dann kommt aber auch schon gerufen: „Annnnaaaaa, kommst du mal? Die Hose ist vieeeeel zu eng. Wie bekomme ich denn die Beinchen da rein????“ Ich bin schon etwas genervt, weil ich gerade mit etwas anderem beschäftigt bin (z.B. Wäsche aufhängen oder Spülmaschine ausräumen). 

„Die Hosen passen alle wunderbar, Schatz, die zu kleinen habe ich schon aussortiert, eigentlich sind ihr die meisten noch ein wenig zu groß. Du schaffst das schon!“ rufe ich zurück. Schweigen und ein tiefer Seufzer ist aus dem Kinderzimmer zu vernehmen. Ich lausche und höre minutenlang nur Mäusekind glucksen und dann etwas quengeln. Ich lasse beide mal machen, ich will ja keine Helikoptermama sein. 

Nach einer gefühlten Stunde kommt mein Mann mit stolzgeschwellter Brust und unserer lachenden Tochter auf dem Arm mir entgegen: „So, fertig, wir sind jetzt ausgehfein!“ strahlt er mich an und sucht nach anerkennenden und lobenden Worten. Ich schaue entsetzt auf das zurechtgemachte Kind. Ein Rapper mit Farbenschwäche und einer Vorliebe für wilde Muster lacht mich da von Papas Arm an: Weite Jogginghosen („Die anderen hab ich nicht über die Beinchen bekommen, die sind viel zu eng“), rot-grün gepunkteter Body, blaues Jäckchen drüber und blau-rot gestreifte Socken. Es fehlt nur noch so eine Gangster-Rapper Mütze, Goldkette und eine Sonnenbrille, dann wäre das Outfit perfekt für einen Sonntagsausflug in die Bronx. 

Ich sage nichts. Papa ist gerade so stolz auf seine Leistung, dass ich jetzt nicht alles zunichtemachen will. Aber irgendwie kann ich es mir dann doch nicht verkneifen: „Die Farbkombi ist aber echt gewagt, findest du nicht?“ rutscht es aus mir heraus. „Alles andere ist viel zu eng“ rechtfertigt er sich. „Außerdem hat sie nichts anzuziehen, der Schrank ist quasi leer.“ Aha.  Dieser Satz kommt eigentlich meistens aus meinem Munde. Ich verschwinde nochmal schnell mit Mäusekind ins Kinderzimmer. Nach einer Minute sind wir dann auch fertig und wir können uns alle gemeinsam auf die Straße trauen. :-)


Hier kommt übrigens der Beweis für Papas experimentierfreudigen Textilmix. Findet den Fehler! Mäusekind präsentiert hier das Modell: Flashdance. Kennt ihr noch alle diesen Film? Ich sage nur: Back to the 80s!




Kommentare:

  1. Hehe, ganz ehrlich: ich ziehe meiner Tochter einfach das an, was mir in die Hand fällt, da sagt schon eher der papa: "das passt aber nicht.." :D

    AntwortenLöschen
  2. Hab laut beim lesen gelacht! Genau so ist es bei uns auch.
    Lg verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich :-). Noch eine Leidensgenossin :-) Ich sag mir dann immer: Er hat eben andere Qualitäten ;-)

      Löschen
    2. Liebste Grüße zurück :-)

      Löschen
  3. Hab laut beim lesen gelacht! Genau so ist es bei uns auch.
    Lg verena

    AntwortenLöschen