Der Kinderlosen-Rant

Freitag, Mai 20, 2016



Ich gebe zu, der Titel ist provokativ und er trifft natürlich nicht auf alle kinderlosen zu. Er umfasst überdies auch eine Gruppe Menschen, die bereits große Kinder haben, erwachsene Kinder oder solchen Nachwuchs, der bereits aus dem Gröbsten raus ist und es sind dann eben diese Menschen, die sich mal einfach nicht daran erinnern wollen wie es denn so ist als Mama mit einem oder mehreren kleinen Sprösslingen.

Gemeint sind hier aber auch alle Egoisten, die meinen, die Welt läge nur ihnen zu Füßen und alles dreht sich nur um sie. Ja, die Spezies begegnet immer wieder. Sie drängeln sich vor, klauen Parkplätze, behandeln Servicemitarbeiter herablassend.  Diese Kategorie Mensch überschneidet sich sehr, sehr oft mit einer bestimmten Gruppe kinderloser. Sie bilden irgendwie eine Schnittmenge der Ekelpakete. Manchmal könnte ich wirklich im Strahl kübeln. 


Das wären dann
 

1.) Die auf den Mutter-Kind-Parkplatz-Parker 

Klauen mir heute nicht direkt zwei Mal zwei Frauen oben genannter Spezies vor der Nase einen Parkplatz weg. Und dreimal dürft ihr raten: Ja, genau, die hatten gar keine Kinder. Nein wirklich, nicht einmal einen Alibi-Kindersitz im Auto. Denn ich parke auch nicht auf besagten Plätzen, wenn ich meine Tochter nicht dabei habe. Mittlerweile hupe und beschwere ich mich, da kenne ich keine Ausnahmen. 

Und was machen die Damen? Die eine schaut weg, Kopf in den Sand zu stecken ist ja quasi so, als hätte man gar nichts verbrochen. Nicht!? Die andere hingegen  motzt doch tatsächlich zurück und macht mir noch gönnerhaft Handzeichen, ich solle doch vorbei fahren, damit sie nochmal richtig zurückstoßen und das Auto neu positionieren kann in die eh mega breite Parklücke. 
Ich sag es ja, wer zu  dumm zum Schilderlesen ist, der ist natürlich auch zu blöd zum Einparken. 

Liebe Dame, gerne doch schleppe ich meine mittlerweile 9 kg schwere Tochter über den gesamten Supermarktparkplatz, damit Ihnen ein bequemer Fußweg zum Eingang ermöglicht wird. Ich muss ja eh abnehmen, ist ja sozusagen Sport. Sie hingegen müssen Ihre schicken Schuhe schonen. Das trifft sich doch hervorragend. Jedem das, was er verdient.

2.) Die Vordrängler

Ohne Rücksicht auf Verluste rennen sie dich samt Kind über den Haufen, benutzen ihren Einkaufswagen als Prellbock und legen den Turbo ein, wenn wir uns gemütlich zur Kasse hinbewegen. Dann überholen sie von rechts und von links, rempeln, stoßen, machen sich Platz, Hauptsache, sie schaffen es vor Dir an der Kasse zu sein. Es artet wirklich schon in eine olympische Disziplin aus. 
Beweggrund für solche Aktionen: Mit Kind halte ich am Kassenband ja den ganzen Betrieb auf, ist ja klar. Null Routine, diese Mütter, haben doch echt keine Ahnung von Organisation. 

Ja, liebe +Mittsechziger, ich gönne euch den kleinen Adrenalinkick an der Kasse, ist ja nur noch eines eurer wenigen Highlights im Alltag.

3.) Die Ich-würde-das-NICHT - zulassen/ so machen/ verantworten/ dulden-Kandidaten

Sie haben zu allem und jedem eine Meinung. Das Kind weint und ich tröste es? Ganz klar, ich verwöhne es doch viel zu sehr. 
Was, das Kind nörgelt und hat einen Trotzanfall  und ich tröste es nicht? Was bin ich nur für eine herzlose und böse Mama! 
Wie, ich treffe mich abends mit einer Freundin? Ich lasse mein Kind verwahrlosen. Zählt ja nicht, dass es beim Papa mehr bespaßt wird als bei mir. 
Wie, ihr geht abends nur noch selten aus? Meine Güte, die geben sich komplett auf und messen ihrer Tochter viel zu viel Bedeutung zu. Verhätschelung der übelsten Sorte, sage ich euch. 
WAAAS, das Kind darf vom Kuchen probieren? DAS wird hundertprozentig adipös. 

ALSO ICH KÖNNTE DAS NICHT… Wie oft ich diesen Satz schon gehört habe. Ehrlich? Ist mir total egal, was DU könntest oder nicht, es zählt nur, was ICH kann und nicht kann. Schwer zu ertragen oder, dass jemand deinen wertvollen Ratschlag ignoriert. UNFASSBAR.

Ja, wir Mütter von heute sind eben ganz schon zickig und schnippig und unsere Kinder haben wir übrigens auch nicht im Griff. Unglaublich wie wir es überhaupt schaffen, uns in dieser Welt zurechtzufinden. Was soll nur aus unsrem armen Nachwuchs werden? 

Wisst ihr was? Ich weiß es nicht, ich hoffe, mein Kind wird mal nicht so rücksichtslos wie ihr es seid. Ich versuche jedenfalls dem vorzubeugen. Und bis dahin, sage ich Aurevoir und Auf Wiedersehen! Denn leider trifft man sich ja immer wieder.

Das folgende Bild entstand übrigens beim Verlassen des Einkaufszentrums, da waren die Mutter-Kind-Parkplätze plötzlich wieder frei. Was für ein Hohn! Danke für die Blumen! Man beachte den sonst recht leeren Parkplatz!


Kennt ihr oben beschriebene Situationen auch? Und wie geht ihr damit um? Welche Spezies habe ich vergessen? Nur raus damit! Dampf ablassen tut guuuut ;-)





Kommentare:

  1. Oh, ja ich hasse sie diese "Mutter und Kind Parkplatz"-Diebe!!! Letztens noch gehabt. Und ich musste dann quer über den Parkplatz mit der kleinen 12 Kilo-Braut, die eigentlich lieber selber laufen möchte und zwar möglichst nicht an der Hand und immer in der Nähe von ausparkenden Autos gerade eine besonders interessante Ameise entdeckt. Bei mir bricht immer der kalte Schweiß aus, wenn ich mit der Kleenen ganz weit weg von der Ladentür halten muss. Schneller als ich gucken kann läuft sie mir noch vor ein Auto. Alternativ kann ich natürlich auch ein schreiendes Bündel bis zum Eingang tragen. Danke liebe Parkplatz-Diebe! Zuletzt war es ein Trupp holländischer Touristen, alle maximal 50 und sehr fit... Also, keine Ausreden ... Beim Draufanspprechen wurde ich auch noch hochnäsig angeranzt.

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, die sind dann auch immer noch empört, dass man es wagt, sich zu beschweren. Ich finde es wirklich nicht zu viel verlangt, einige Schritte als gesunder Mensch zu gehen, wir hingegen haben ja das oftmals nicht ganz leichte und quengelnde Kleinkind und auf dem Rückweg noch die Einkäufe dazu. Ich ärgere mich wirklich jedes Mal, wenn ich diesen Parkplatz-Okkupierer begegne. Mal abgesehen davon, dass du völlig Recht hast, die Gafahr, dass die Kleinen vor ein Auto laufen ist ja auch nicht zu unterschätzen. Ob meine Wut jeh abklingen wird? Ich denke nicht, es ist mir einfach ein zu großes Dorn im Auge!

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Vorkurzen lief ich in die Stadt. Mein Katzenmädchen hatte ich in der Manduca und plötzlich zischte mir eine Frau böse beim vorrübergehen etwas zu: "Kalte Füsseln!"

    Ich einfach perplex und dann fielen mir tausend Dinge ein, die ich ihr hätte sagen können, aber da war sie natürlich schon weg. Wieso sollten die Füße meines Kindes kalt sein? Weil sie keine Schuhe trug? Na und? Meine Güte...

    Ich kann dich voll verstehen! Mit dem Auto bleibt mir Gott sei Dank erspart, da ich keins besitze. Ich erledige alles zu Fuß oder im Notfall mit Bus/Bahn.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also das mit den kalten Füßen hätte mir auch passieren können. Meine Maus hat ganz oft Socken an oder ist im Sommer barfuß. Oft höre ich auch, das Kind ist zu kalt/zu warm angezogen. Dabei weiß ich recht gut, dass sie nicht sehr verfroren ist und schnell schwitzt, der Nackengriff gibt schnell Gewissheit :-) Aber andere wissen das ja bekanntlich immer besser als die eigene Mutter, nicht? ;-) Da muss man sich ein dickes Fell anlegen.

      Löschen