Einschlaftipps für kleine Nachteulen (mit Werbung*)

Montag, Juni 13, 2016


*Dieser Artikel ist in Kooperation mit matratzen-test-sieger.de von Dormando entstanden und wurde vergütet. Dennoch spiegelt er meine eigene Meinung wider.
Wie ich bereits mehrere  Male angedeutet habe, ist unser kleines Mausekind nicht gerade die beste Einschlafkandidatin. Sie hat viel Energie und wehrt sich abends lange gegen das Zubettgehen. Als sie noch klein war, ließen wir sie deshalb unorthodoxer Weise oft im Laufstall einschlummern, das können wir heute natürlich so nicht mehr praktizieren. 
Besonders schwierig war für mich immer, dass unsere Tochter mich zum Einschlafen braucht. Ohne mich funktioniert das eben nicht, denn ich gleube nicht, dass Babys das Einschlafen wirklich lernen können. Zu Beginn war das für mich sehr zermürbend, eigentlich für uns alle drei, aber seit ich begriffen habe, dass es für sie eine Notwendigkeit ist, habe ich einfach mehr Verständnis für ihr Nähebedürfnis  und die Situation ist für uns alle entspannter geworden.
Dennoch gibt es einige Kniffe, die es uns leichter machen, dass unsere Maus sanfter in en Schlaf findet und uns allen das allabendliche Zubettgeh-Ritual stressfreier von Statten gehen lässt. 


Biorhythmus beachten

Unsere Maus geht spät ins Bett. Es hilft alles nichts, wir haben es wirklich mit viel Aufwand probiert sie früher ins Bett zu bringen, aber es war hoffnungslos. Im Grunde endete es in ein Weinszenario der übelsten Sorte.  In der Regel schläft sie erst zwischen 20 und 21 Uhr abends ein, dafür aber dann bis 7 Uhr morgens durch. Man muss akzeptieren, dass Kinder auch ihren Biorhythmus haben, sie in den Schlaf zu zwingen, macht keinen Sinn und reibt wirklich alle Beteiligten nur unnötig auf. Seitdem ich rausgefunden und akzeptiert habe, dass sie zuvor nicht müde zu bekommen ist, hat sich für uns die Situation deutlich entschärft.

Spiel und Spaß zum Auspowern

Nach dem Abendessen, werden erst einmal Zähnchen geputzt. Danach gehen wir ins Kinderzimmer und Spielen ausgiebig mit allen möglichen Spielsachen. Das Spielen powert unsere Kleine richtig aus. Irgendwann wird sie müde und sie sendet deutliche Signale, dass sie nun reif fürs Bettchen ist: Etwa Augenreiben und Gähnen sind eindeutige Hinweise. Sobald sie diese Anzeichen an den Tag legt, mache ich sie bettfertig. 



Kuscheln zum Runterkommen

Nachdem sie also windelfrisch gemacht und ihr den Pygjama angezogen habe, lege ich mich mit ihr auf das Tagesbett, das wir in ihrem Zimmer ursprünglich zum Stillen aufgestellt hatten, welches  aber immer noch hervorragende Dienste leistet. In liegender Position betrachten wir dann zusammen ein Buch, entweder ein Wimmelbuch oder ein altersgerechtes Bilderbuch und ich erzähle ihr daraus oder kommentiere die Bilder, während sie in meinem Arm liegt und aufmerksam guckt und schaut.
Irgendwann werden dann ihre Augen müde und fallen langsam zu und ich lege sie vorsichtig in ihr Bettchen um.

Das Kinderbett und die richtige Matratze

Für ihr Bettchen war uns wichtig, dass sie auf einer guten Kindermatratze gebettet ist, denn Babys und Kleinkinder schlafen im Schnitt mindestens 10 Stunden und somit länger als jeder Erwachsene. Sich einen guten Überblick über die passende Schlafunterlage zu verschaffen, ist jedoch nicht immer einfach. Bei matratzen-test-sieger.de gibt es hilfreiche Informationen auf was man beim Kauf einer Kindermatratze achten sollte. So sollte diese z.B. zwar weich, aber auch nicht zu weich sein, damit die Wirbelsäule des Säuglings und Kleinkindes gut gestützt wird und Haltungsschäden vermieden werden können.



Da Mäusekind ja mit mir auch auf dem Tagesbett liegt, um auf das Einschlafen einzustimmen, ist es ebenso wichtig, dass diese Matratze ebenfalls qualititiv hochwertig ist. Gerade wenn das Familienbett  praktiziert wird, sollte man sich für hochwertige Matratzen entscheiden. Auch hier kann man sich über matratzen-test-sieger.de informieren, welche Matratzen besonders gut abgeschnitten haben. Bei Mäusekinds Tagesbett besteht allerdings noch Handlungsbedarf, denn zur Zeit liegt auf dem Gästebett nur ein sehr günstiges und garantiert nicht zu empfehlendes Modell vom Möbelschweden. 

Temperatur und Bett-/ Schmußedecke

Für einen guten Schlaf ist es ebenso wichtig, dass der Raum gut temperiert ist. Er darf weder zu warm noch zu kalt sein, in der Regel sind ca. 18 Grad ausreichend. Das Kinderzimmer sollte immer gut gelüftet sein. Auch ist es wichtig und sehr hilfreich, wenn bei Kleinkindern eine Schmußedecke vorhanden ist: Bei unserer Tochter dient das Stillkissen als Schmusekissen, sie gräbt und kuschelt sich regelrecht dort ein. Der Schlafsack sollte natürlich im Winter warm, in Sommer eher leicht sein. Mäusekind bevorzugt aber auch hier eine Bettdecke. Seit sie ein Jahr alt geworden ist, verzichten wir nun weitgehend auf den Schlafsack, weil sie sich einfach mit einer Bettdecke wohler fühlt. Ein Kuscheltier ist auch hier ein Muss und wird immer in ihr Bett positioniert, oft schläft sie zwar ohne ein, wenn ich aber morgens nach ihr schaue, hat sie sich dann doch daran gekuschelt :-).



Im Grunde ist es beim Schlafengehen vor allem wichtig, auf die Bedürfnisse unserer Kinder einzugehen, die wir oft aufgrund unserer eigenen Müdigkeit und unseres Stresses übersehen. Wenn man sich öffnet und herausfindet, was hilfreich ist und gut tut, dann profitieren nicht nur unsere Kinder, sondern auch wir Erwachsene. Und einige Tricks und Tipps können ja nie schaden oder?

Habt ihr davon auch welche auf Lager? Über eure Erfahrungen und eure Einschlafmethoden- und Rituale freue ich mich sehr!

Alles Liebe
Eure Anna

*Dieser Artikel entstand in Kooperation mit matratzen-test-sieger.de von Dormando. Es handelt sich hierbei um einen vergüteten Artikel, aber er umfasst meine persönliche Meinung und Einschätzung.


Kommentare:

  1. Bei uns gehören zum Schlafengehen der Kinder auch verschiedene Rituale. Ich glaube, die sind sehr wichtig, damit sie wissen, dass der Tag nun zu Ende geht und sie zur Ruhe kommen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das glaube ich auch. Ich denke, dass Rituale Sicherheit geben und die Kleinen damit auch positives assoziieren. Dann kann man besser abschalten und zur Ruhe kommen. Geht uns Erwachsenen ja oft auch so :-). Ganz liebe Grüße! Anna

      Löschen
  2. Mir fehlt irgendwie noch das passende Ritual. Unsere Kleine schläft auch nur, wenn ich da bin. Zum Leidwesen des Papas, der jetzt jeden Tag über 9 Stunden mit ihr alleine ist. (Ich geh seit letzte Woche wieder voll arbeiten).

    Unser Abend fängt ähnlich an. Essen, Zähneputzen, rumtoben und dann... Sie wird müde, aber wehrt sich zu schlafen. Buch anschauen klappt leider nur selten. Aber ich werde noch einen Weg finden... irgendwann ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann haben wir ähnlich gestrickte Mädels :-). Wird sie denn vom vielen Spielen nicht müde? Was passiert denn, wenn sie schlafen soll? Weint sie dann?

      Löschen
    2. Nein, sie will spielen und spielen und spielen... Bis sie umkippt. Sue wird nur manchmal ninglig, weil sie müde ist. Hin und wieder ist sie fast vorm einschlafen, aber dann wird ihr es bewusst und sie "springt" wieder auf und will rumdüsen.

      Löschen
    3. So ist unsre Kleine auch. Ich lasse sie wirklich so lange spielen bis sie super müde ist und sich dann freiwllig ins Bettchen legen lässt. Dann muss ich aber auch dabei bleiben und meist erzähle ich noch ein wenig und streichle ihr Köpfchen und irgendwann schläft sie dann doch ein. Aber auch bei uns dauert es lange.

      Löschen
  3. Unser Einschlafritual startet mit dem Abendessen. In ruhiger Atmosphäre wird gegessen, danach wird Kringel mit einer frischen Windel versorgt und zieht den Schlafsack an. Dann setzen mein Mann oder ich uns mit ihm auf den ehemaligen "Stillsessel", der noch immer neben seinem Bett steht. Es wird gekuschelt, Wasser getrunken und wir erzählen ihm noch einmal, was er an diesem Tag alles erlebt hat. Irgendwann fallen seine Augen zu und wenn er dann fest schläft, wird er ins Bett gelegt. Mal dauert die Zeit auf dem Sessel fünf Minuten, mal fünfzig Minuten. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist schön und klingt sehr entspannend. Die Kleinen brauchen immer unterschiedlch lange um den Tag zu verabreiten, zumindest glaube ich, dass das auch mit eine Rolle spielt. Eurer Einschlafritual finde ich total schön <3

      Löschen
  4. Toller Beitrag werde einiges aus deinem Beirag in meinem Kinderzimmer umsetzten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich hoffe, sie bringen auch Dir den gewünschten Erfolg :-)

      Löschen