Neuanfang

Montag, Oktober 24, 2016


Vor einigen Tagen saß ich im Auto und im Radio lief der neue Song von Clueso: Neuanfang.
Er beschreibt ziemlich genau einen Abschnitt meines Lebens, in dem ich mich gerade befinde. Ich fange von vorne an. Seit Monaten gärt dieser Gedanke in meinem Kopf, in meinem Bauch, meinem Leben eine neue Richtung zu geben. 
Kann ich in meinem Alter wirklich wieder von vorne beginnen? Kann ich das mit meiner Familie vereinbaren? Und werde ich es überhaupt schaffen? Was werden die anderen sagen? Wie werden sie urteilen, wenn ich auf dem neuen Weg merke, dass er doch nicht der richtige ist? Gleicht es dann einem Scheitern?  Kann ich mir das als Mutter überhaupt leisten? Darf ich an mich denken? Nur an mich? 

Seit Monaten beschäftigen mich diese Gedanken  und treiben mich um. Und dann nach langen Überlegungen und vielen Gesprächen, war klar: "Ja, ich wage es!" . Ich gehe erneut einen langen und steinigen Weg, der aber meiner ist. 


Mit der Unterstützung meiner Familie und meines Mannes, meiner besseren Hälfte, der mir kein besserer Weggefährte sein könnte, der alles mit mir durchgestanden hat, der mich unterstützt und immer zur Seite steht, egal wie dunkel das Tal manchmal scheint und auch diesmal sofort bereit war, diesen Weg wieder mit mir zu gehen, beschreite ich diesen neuen Pfad.

Die letzten Jahre waren geprägt von Höhen, aber auch vielen Tiefen, wer meinen Blog verfolgt, weiß wovon ich spreche. Ich hatte nicht viel Zeit für mich und habe es eigentlich immer noch nicht. Ich möchte für all jene da sein, die mich brauchen.  Aber ich möchte eine Wendung. Ich möchte einen Sinn, ich möchte eine Aufgabe jenseits von Familienglück und Mutterliebe. Ich möchte etwas bewegen. 

Mit meinem biblischen Alter von 36 habe ich mich für ein Lehramtsstudium beworben und bin doch tatsächlich angenommen worden. Das ist ein großes Glück, denn Zweitstudienbewerber haben sehr geringe Chancen erneut an der Universität zugelassen zu werden. 

Mit der Freude über die Zusage gingen dann aber auch gleich die Zweifel einher: Bin ich nicht schon zu alt, werde ich es schaffen, mich erneut unterzuordnen, bin ich darüber nicht schon lange hinweg, noch all die Jahre, die vor mir liegen. Kann ich unserer Tochter dann noch gerecht werden? Wie werde ich die Betreuungssituation lösen? Da ich dennoch halbtags arbeiten möchte, wird eine eine Halbtagsbetreuung durch Tagesmutter und Schwiegermutter wie sie bisher von statten ging, definitiv nicht mehr ausreichen. Will ich das alles auf mich nehmen? 

Nachdem ich die Zusage der Universität hatte, war ich erst einmal verunsichert und dachte, es würde an der Betreuungssituation scheitern. Dann riet mir meine Mama dazu, mich doch schlau zu machen, ob die Universität denn nicht auch eine Kita hätte und tatsächlich, sie hat eine! Ich rief an und man teilte mir mit, dass sie noch einen Platz für unter 2 jährige ab dem 1. November hätten. 

Wir schauten uns die Einrichtung an und waren begeistert. Es ist wirklich die schönste Kita, die wir bisher gesehen haben, mit viel Grünfläche und zwei kleinen Mäusegruppen mit jeweils 10 Kindern, die sogar ihren eigenen Outdoorbereich haben. Es wird täglich frisch, regional und saisonal gekocht. Sie ist einfach perfekt!

Die Eingewöhnung startet nun am 7. November und ich muss sie natürlich auch mit den Kursen vereinbaren, die bereits heute starten. Das ist alles nicht so einfach und mit Sicherheit wird es ein Spagat werden alles unter einen Hut zu bringen, aber ich bin zuversichtlich und voller Gottvertrauen. Bisher hat sich alles irgendwie gefügt. 

Zu Anfang wollte ich niemanden von meinem neuen Weg erzählen aus Angst ich könnte versagen. Aber wie lächerlich wäre das denn? Die Skeptiker und Neider reden schon jetzt hinter meinem Rücken. Das war schon immer so und wird sich auch nicht ändern. All die negative Energie, die sie in Gedanken in mich investieren, fällt letzen Endes auf sie zurück.
Mir ist bewusst, dass der Weg nicht einfach sein wird, dass man als Mutter immer wieder einstecken muss, dass ich manches, was ich mir vornehmen werde, vielleicht nicht einhalten kann, alles vielleicht länger dauern wird und vielleicht sogar die Gefahr besteht, dass ich alles abblasen muss. 
Denn eins ist sicher, bei allem wird meine Familie oberste Priorität haben.

Doch mit meinen Liebsten an meiner Seite kann mir eigentlich nichts passieren. Und sollte der Weg nicht der richtige sein, dann war er eine Erfahrung, die ihre Berechtigung haben wird.
Es wird sich mit Sicherheit nie etwas ändern, wenn man im Alten verharrt.



Ich bin nicht immun gegen Gegenwind,
doch ich lauf los.
All die schönen Erinnerungen - ich halt sie hoch!
Ich fühl mich ein Tag schwach, ein Tag wie neugeboren.
Ich will altes nicht bekämpfen - ich will neues formen.
Folge mein(em) Ruf - träume von Wolken leicht.
Ich räum die Blüten aus dem Weg, nutz die Gelegenheit.
Halt mich am Vorne fest - es fühlt sich wacklig an.
Herzlich Willkommen,

Neuanfang (es ist nicht zu spät).
[Clueso]


Drückt mir die Daumen!

Alles Liebe
Eure Anna 



Kommentare:

  1. Liebe Anna! Ich folge Dir noch nicht lange, aber ich bin mir sicher, Du tust bestimmt das Richtige, wenn Du Deinem Herzen folgst. Sicher bringt es viele Veränderungen mit sich, aber das werdet Ihr schon schaffen, wenn Ihr so an einem Strang zieht. Ich wünsche Dir viel Erfolg und viel Glück! Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine, ganz lieben Dank für Deine lieben Worte! Ich hoffe auch, dass es das Richtige ist und ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich mache mir Mut mit dem Gedanken, dass ich niemals erfahren werde, ob es dass Richtige ist, wenn ich nicht ausprobiere. Wenn ich es Einen ganz lieben Gruß! Anna

      Löschen
  2. Liebe Anna,

    was für eine schöne Nachricht; ich drücke Dir ganz fest die Daumen!
    Ganz viel Rückenwind und alles Gute

    Deine Küstenmami

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dankeschön, meine liebe Küstenmami, den Rückenwind werde ich gut brauchen können :-). Alles, alles Liebe!

      Löschen
  3. Liebe Anna,
    Ich beglückwünsche dich zu deinem Mut, diesen Schritt zu gehen! Du denkst schon lange darüber nach und es wird kein Traum bleiben, sondern die wirst deinen Traum leben. Ich freue mich sehr für dich und wünsche dir, dass es so wird wie du es dir vorstellst.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, ich freue mich so sehr über den Zuspruch, weil es mich bestärkt, dass das Wagnis vielleicht nicht ganz so verrückt ist, wie es sich manchmal noch anfühlt. Ich hoffe sehr, dass sich das alles mit Kind und Familie vereinen lässt, glaube aber das man mit Geduld und Zuversicht vieles beweltigen kann. Ich hoffe es von Herzen. Alles Liebe, Anna

      Löschen
  4. Wow, ich bewundere Deinen Mut und wünsche Dir alles alles Liebe! Die Kita ist ein Glücksfall und es wird sicherlich alles gut klappen. Heißt das, Du arbeitest weiterhin wie bisher und studierst zusätzlich? Inkl. Lernen am Wochenende etc.? Das wäre für mich definitv zu viel, aber Du wirst die Entscheidung ja sicherlich tausendmal durchdacht haben. Ich drücke die Daumen für Deinen Weg und - PASS AUF DICH AUF!
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frühlingskindermama, ganz, ganz lieben Dank für Deinen Zuspruch! Ja, das mit der Kita ist wirklich perfekt und ich deute das als gutes Omen. Ich werde definitiv weniger arbeiten und schauen wie es läuft, mein Mann wäre aber bereit mich auch komplett darin zu unterstützen, wenn ich merken sollte, dass es zuviel wird. Ich habe den ersten Unitag hinter mir und ich muss sagen, dass sich vieles geändert hat, seit ich das letzte Mal einen Hörsaal betreten habe. Mittlerweile gibt es Modulklausuren, die in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden, d.h. man hat vorher gut Zeit, sich darauf vorzubereiten, man bekommt genaue Literturhinweise und einen online Zugang zu allen Vorlesungsfolien. Das war damals bei uns nicht so, wir mussten uns sehr viel selbst "erarbeiten", es ist jetzt durch die neuen BA und MA Studiengänge sehr viel schulischer strukturiert. Was Lernen angeht, wird es sicherlich eine Umstellung wieder damit anzufangen, allerdings bin ich auch schon ein "alter Hase", ich weiß also wie man sich Lerninhalte einprägt. Ich muss schauen, ob das alles vereinbar ist, ich hoffe es sehr. Aber klar ist, dass die Familie und natürlich meine Gesundheit vorgehen, ein Burnout würde beweisen, dass es definitv nicht das Richtige ist. Ich drücke dich fest aus der Ferne!

      Löschen
  5. Ein sehr mutiger Schritt und ich wünsche dir ganz, ganz viel Erfolg und Freude dabei! :)
    Darf ich fragen welche Fächer du unterrichten möchtest?

    Liebe Grüße und alles Gute!
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, meine liebe Steffi für deine lieben Worte! Klar darfst du fragen, ich habe mich für katholische Religion und Wirtschaft eingeschrieben :-).
      Einen ganz lieben Gruß aus der Ferne!

      Löschen
  6. Hallo liebe Anna, ich musste etwas grinsen. Es scheint an unserem Alter zu liegen. Ich bin auch 36 Jahre und stehe am gleichen Punkt wie du. Ich strebe momentan extrem nach Veränderung. Ich habe 2 Kinder und trotzdem 2 Jobs plus den Blog. Über den Blog verwirkliche ich mich gerade. Ich bin gespannt wie mein Weg und auch deiner weitergeht. Ich wünsche dir Glück und Erfolg �� liebe Grüße Christine von www.pretty-you.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,ja wahrscheinlich hast du Recht, es könnte durchaus am Alter liegen, wir haben bereits vieles durchlebt, sind aber noch offen für Neues und wollen noch etwas "erreichen" und neue Wege zu erkunden. Ich drücke auch Dir fest die Daumen dass du alles erreichst, was du dir vornimmst und werde deinen Weg und deinem Blog weiter sehr gerne folgen! Alles, alles Liebe <3

      Löschen
  7. Wer solch mutige Schritte wagt muss belohnt werden. Ich wünsche Dir viel Erfolg und vor allem viel Spaß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, meine liebe Bella, Dein Zuspruch macht Mut und bestärkt mich, die richtige Wahl getroffen zu haben. Liebste Grüße!

      Löschen